3. Tierärztliche Naturheilkunde-Tage

Samstag, 02.03.2013

Beatrix Isabel Weiß, Ludwigsburg
“Bioresonanz – wie mache ich das?”

  • Fallbeispiele
  • Therapiekombinationen, z.B. Licht
  • praktische Übungen

Dr. Katrin Freudenberg, Oberelsbach
“Labmagen-OP’s und Effekte begleitender Akupunktur – Auswirkungen auf den Praxisalltag”

Dr. Thomas Grammel, Osterode
“Tumortherapie mit dendritischen Zellen”

Dr. Jens Lundberg, Langenhagen
“Als Tierarzt in Work-Life-Balance oder auf der Flucht in die Sucht?”

Sonntag, 03.03.2013

Nathalie Fleischer, Biebertal
“Blutegeltherapie”

  • Biologie des Blutegels und rechtliche Aspekte
  • Inhaltsstoffe der Saliva
  • Indikationen und Kontraindikationen, Dosierung, Nebenwirkung
  • Fallbeispiele
  • Praktikum Hund und Pferd

  ___________________________________________________

Kurzvorstellung der Referenten

Beatrix Isabel Weiß arbeitet seit 2003 selbständig in der väterlichen Tierarztpraxis. Sie behandelt hauptsächlich Pferde, Hunde und Katzen. Sie ist Pferdewirtschaftsmeisterin mit dem Schwerpunkt Zucht- und Haltung sowie dem Schwerpunkt Trabertraining. Nach den Ausbildungen studierte sie in Wien, Leipzig, Budapest und Hannover Tiermedizin. Die Akupunktur erlernte sie unter anderem in Peking und hospitierte bei Dr. med. vet. Jean-Yves Guray. Das Diplom tierärztlicher Osteopathie erlangte sie nach einer Ausbildung von 2007-2008 bei dem tierärztlichen Institut für Alternativer Medizin und Osteopathie – TIAMO. Ihr Spezialgebiet ist die Bioresonanzenergiearbeit sowie angrenzenden Heilmethoden. 2009 gründete sie ein Energie Zentrum für Tier und Mensch.

Dr. Katrin Freudenberg erstellte nach ihrem Studium in Gießen eine Dissertation zum Thema „Kontrollierte klinische Studie über den Einfluss einer Akupunkturbehandlung auf die postoperative Entwicklung von Kühen mit linksseitiger Labmagenverlagerung“ in der dortigen Klinik für Wiederkäuer und Schweine (Innere Medizin und Chirurgie). Der Start in den Praxisalltag gelang ihr in einer Gemischtpraxis in der Rhön. Ihr Akupunkturwissen ergänzte sie ebenfalls bei dem tierärztlichen Institut für Alternative Medizin und Osteopathie – TIAMO, mit Osteopathie und etablierte beide Therapiemethoden sehr erfolgreich in der Praxis. Ihr breites Wissen und Können ist vom Meerschweinchenbesitzer, über anspruchsvolle Turnierreiter bis hin zu den „rauen Rhönbauern“ sehr gefragt.

Dr. Thomas Grammel, Fachtierarzt, leitet seit 1989 seine Tierklinik in Osterode. Sein Spezialgebiet sind erbliche Augenerkrankungen bei unterschiedlichen Tierarten und –rassen. Das Interesse für Naturheilverfahren, maßgeblich von dem verstorbenen Kollegen Dr. Schell aus Rastatt beeinflußt, mündete in das Erreichen der Zusatzbezeichnung Homöopathie.

Dr. Jens Lundberg, Dr. Jens Lundberg ist FTA für Pferde und hat 10 Jahre in verschiedenen Pferdepraxen und –kliniken gearbeitet. Zum Schluss als Equine Dentist in eigener Praxis wurde ihm sein Kindheitstraum und Traumberuf schließlich endgültig zum Albtraum. Das Unheil begann bereits im Anfang seiner tierärzlichen Tätigkeit, als er die extremen Arbeitsbelastungen und die fehlende Freizeit durch den Missbrauch von Betäubungsmitteln zu kompensieren versuchte. Was anfangs praktikabel erschien und ihn sogar zu noch grenzenloserem Arbeiten befähigte, wendete sich schon bald ins Gegenteil und er entwickelte eine manifeste Abhängigkeitserkrankung. Ab sofort galt es nicht nur den aufwendigen Praxisalltag zu bewältigen, sondern sich gleichzeitig dem täglichen Kampf mit der Sucht zu stellen. In diesem Doppelleben als erfolgreicher TA einerseits, der ihm Einkommen, Anerkennung und seine „Existenzberechtigung“ verschaffte, galt es andererseits den opiatabhängigen Junkie zu verbergen. Dies gelang ihm über viele Jahre, obwohl die typischen körperlichen und psychischen Abbau- und Ausfallsymptome deutlich zunahmen. Nur der Aneinanderreihung etlicher Wunder ist es zu verdanken, dass er die Verkehrsunfälle, Überdosierungen und Unglücke unterschiedlicher Art so lange überlebte. Diese „tickende Zeitbombe“ konnte erst entschärft werden, als er orientierungslos in suizidaler Absicht auf Bahnschienen liegend gefunden wurde. Es folgten bittere Monate in geschlossenen psychiatrischen Einrichtungen sowie eine Langzeittherapie mit anschließender Nachsorge. All das Erlebte und Durchlittene führte dazu, dass er die ASA-Hilfe ins Leben gerufen hat. ASA steht für „Anonyme Substanzabhängige Aerzte“ und bietet Betroffenen, aber auch Angehörigen und Freunden Hilfe an.  Auf diese Weise hat Herr Lundberg Kontakt zu etlichen Kolleginnen und Kollegen bekommen, die alle dieses Kunststück probieren, ihre Abhängigkeit und den Tierarztberuf gleichzeitig zu bewältigen.

Nathalie Fleischer war nach dem Studienabschluss  in Groß- (Schwerpunkt Rind) und Kleintierpraxen- und Kliniken (Schwerpunkt innere Medizin) tätig. Den schon vorgezeichneten Weg zur Fachtierärztin für Kleintiere verließ sie jedoch 2010 aufgrund eines Angebotes der Biebertaler Blutegelzucht (bbez), die Zucht und Haltung medizinischer Blutegel zu optimieren. Der spannende Mix praktischer und forschender Tätigkeiten als „Leiterin F+E“ wurde seit 2011 durch ihre Referentinnentätigkeit sowohl im Rahmen des Seminarangebotes der bbez als auch auf Kongressen erweitert. Neben der Betreuung Ihres Sohnes Felix hofft sie in absehbarer Zeit Ihre Doktorarbeit zum Thema „Erkrankungen der Egel“ zum Abschluss zu bringen.